Sekretariat

Lebenslauf Dr. Brunner

» Publikationen

Name Brunner Daniel
Geboren 22. August 1959 in Olten
Zivilstand verheiratet, 1 Tochter (1996)
Bürger von Fulenbach (SO) und Laupersdorf (SO)
Schulen Primarschule, Fulenbach
Progymnasium, Kantonsschule Olten
Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium, Olten
1979 Maturität Typus C

 

Studium

1980-1986 Biologiestudium mit Diplomfach Neurobiologie, Zoologisches Institut, Universität Zürich
01.87-05.91 Dissertation in Humanschlafforschung unter Prof. Dr. A. Borbély, Institut für Pharmakologie, Universität Zürich: Quantitative analysis of EEG and EMG parameters: applications in the study of human sleep regulation.
1992 Doktorwürde, Philosophische Fakultät II, Universität Zürich
01.94-05.96 Fellowship in Schlafmedizin unter Prof. Dr. Ch. Reynolds und Prof. Dr. D. Buysse, Universität Pittsburgh, U.S.A.
1999 Zertifikat im Fachgebiet der klinischer Schlafstörungen, 
The American Board of Sleep Medicine (www.absm.org)
2001
Qualifikationsnachweis Somnologie, Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)

 

Wissenschaftliche Tätigkeit

01.84-12.86 Neurophysiologie des visuellen Systems (Prof. Dr. R. Wehner)
Universität Zürich
01.87-05.91 Schlafregulation beim Menschen (Prof. Dr. A. Borbély) 
Institut für Pharmakologie, Universität Zürich
06.91-12.93 Schlafregulation und Lichttherapie bei saisonalen affektiven Störungen 
(Prof. Dr. A. Wirz-Justice) Psychiatrische Universitätsklinik Basel
01.94-05.96 Schlafforschung und Schlafmedizin (Prof. Dr. D. Buysse) 
Western Psychiatric Institut and Clinic, Universität Pittsburgh

 

Wissenschaftliche Auszeichnungen

  • Preis für junge Forscher 1991, Schweiz. Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

  • Young investigator award 1994, American Sleep Research Society

  • Travel award 1993, 1994 und 1995, American Sleep Research Society 

 

Stipendien

  • Roche Research Foundation, Post-Doktoranden Stipendium (Mai 1991 - Mai 1992)

  • Schweizerischer Nationalfond, Post-Doktoranden Stipendium (Juni 1992 - Okt. 93)

  • Schweizerische Stiftung für Medizinisch-Biologische Stipendium, Post-Doktoranden Stipendium für fortgeschrittene Forscher (Jan. 1994 - Jan. 1995)

  • Ciba-Geigy-Jubiläums-Stiftung, Post-Doktoranden Stipendium (Jan. 1995 - Jan. 96)

 

Schlafmedizinische Ausbildung und klinische Tätigkeit

01.94-05.96 Sleep Evaluation Center, Western Psychiatric Institut and Clinic, 
Universität Pittsburgh (Prof. Ch. Reynolds, Prof. D. Buysse)
07.95-05.96 Pulmonary Sleep Evaluation Center, Comprehensive Lung 
Center, Universität Pittsburgh (Prof. M. Sanders, Prof. P. Strollo)
07.95-05.96 Child and Adolescent Sleep Laboratory, Western Psychiatric 
Instiut and Clinic, Universität Pittsburgh (Prof. Ronald Dahl)
06.96-11.98 Klinische Tätigkeit als Somnologe und Leiter des Schlaflabors, 
Klinik für Schlafmedizin, Zurzach
ab 12.98 Leitung Somnologie, Zentrum für Schlafmedizin, Hirslanden Zürich

 

Mitgliedschaften

  • European Sleep Research Society (ESRS), seit 1990

  • Schweiz. Gesellschaft für Schlafforschung, Schlafmedizin und Chronobiologie, seit 1992

  • American Sleep Research Society (SRS), seit 1993

  • American Academy of Sleep Medicine (AASM), seit 1995

  • Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM), seit 1998

  • Schweiz. Narkolepsiegesellschaft (SNaG), seit 2001

 

Begutachter

bei folgenden Fachzeitschriften:

  • Sleep

  • Journal of Sleep Research

  • Sleep Medicine Reviews

 

» Publikationen